Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Forschungsvertiefung: Führung und Teamarbeit in Hochrisikoumwelten - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer 070091 Kurztext
Semester WiSe 2022/23 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Studienjahr
Max. Teilnehmer/-innen
Credits Belegung Keine Belegpflicht
Hyperlink
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mo. 14:00 bis 16:00 woch von 17.10.2022  Fliednerstr. 21 - Fl 55        
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 11:15 bis 15:30 Einzel am 26.10.2022      

Exkursion

 
Gruppe [unbenannt]:
 
 


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Röseler, Stefan verantwort
Thielsch, Meinald, apl. Prof. Dr. verantwort
Studiengänge
Abschluss - Studiengang Sem ECTS Bereich Teilgebiet
Master - Psychologie (88 132 17) -
Prüfungen / Module
Prüfungsnummer Modul
20001 Forschungsvertiefung - Master Psychologie Version 2017
Prüfungsorganisationssätze
Prüfungsnummer Semester Termin Prüfer/-in Abschluss
20001 20222 01 Thielsch, Meinald (apl. Prof. Dr.) (550592) 88 132 17
Zuordnung zu Einrichtungen
Fachbereich 07 Psychologie und Sportwissenschaft
Inhalt
Kommentar

Die Forschungsvertiefung befasst sich mit dem Thema Teamarbeit und Führung in Hochrisiko-Arbeitswelten. Am Beispiel der Feuerwehr werden die Teilnehmenden die Besonderheiten dieser Arbeitskontexte näher kennenlernen. Ob Verkehrsunfälle, Brände oder technische Hilfeleistungen – die Tätigkeiten in diesen Arbeitsumwelten sind durch hohe Anforderungen und teilweise extreme Bedingungen geprägt. Oftmals treffen an der Notfallstelle die Einsatzkräfte der Feuerwehr, Polizei, Luftrettung und weitere Helfer zum ersten Mal zusammen. Insbesondere die häufig zuerst eintreffenden Teams der Feuerwehr müssen dabei sofort funktionieren und eine effektive Kooperation und Kommunikation sicherstellen. Damit kommt den Führungskräften der Feuerwehr eine entscheidende Rolle zu. Sie müssen die Einsatzlagen vor Ort einschätzen und unter hohem Zeitdruck Entscheidungen treffen. Diese Situationen sind zudem häufig durch Intransparenz, suboptimale Informationsversorgung, Stress sowie eine hohe Eigengefahr geprägt.

In der Veranstaltung wird ein inhaltlicher Fokus auf der Erstellung und Validierung von Kompetenzmodellen für Führungskräfte liegen. Dabei werden wir typische quantitative und qualitative Methoden illustrieren.  

Im Verlauf dieser Veranstaltung werden die Teilnehmenden ausgewählte Fragestellungen zu diesem Themenkomplex aus arbeits- und organisationspsychologischer Perspektive adressieren und bearbeiten. In enger Abstimmung mit der Seminarleitung und über Selbstlerneinheiten werden die Studierenden in Kleingruppen eigene konkrete Forschungsfragen entwickeln, die methodischen Grundlagen vertiefen und eigenständig in einem kurzen Report verschriftlichen. Es handelt sich dabei um die Planung einer Studie, Datenerhebungen finden nicht statt. Die Kleingruppen werden sich zudem über das Semester hinweg untereinander austauschen und erhalten so auch Einblick in die anderen Projekte. Den Abschluss des Seminars bildet eine gemeinsame Poster-Konferenz.

Leistungsnachweis

B.Sc. Psychologie: 4 CP


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2022/23 gefunden: