Jump for page navigation or with accesskey and key 1. 
Jump to page content or with accesskey and key 2. 
Home    Login     
Logout in [min] [minutetext]

Antinomies of modernization - Single View

Basic Information
Type of Course Seminar Long text
Number 069039 Short text
Term WS 2012/13 Hours per week in term 2
Expected no. of participants Study Year
Max. participants
Credits Assignment enrollment
Hyperlink http://www.uni-muenster.de/Soziologie
Language german
Dates/Times/Location Group: [no name] iCalendar export for Outlook
  Day Time Frequency Duration Room Room-
plan
Lecturer Status Remarks Cancelled on Max. participants
show single terms
iCalendar export for Outlook
Wed. 10:00 to 12:00 weekly 17.10.2012 to 30.01.2013  Scharnhorststr. 121 - SCH 121.555         25
Group [no name]:
 


Responsible Instructor
Responsible Instructor Responsibilities
Renn, Joachim, Prof. Dr. responsible
Curriculae
Graduation - Curricula Sem ECTS Bereich Teilgebiet
Master - Soziologie (88 149 7) - MMA 2
Magister - Soziologie (02 149 97) - Mag. M.A.: H 3
Promotion (Dr. phil.) - Soziologie (68 149 1) - Prom.
Master - Erziehungswissenschaft (88 052 7) -
Assign to Departments
Fachbereich 06 Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Contents
Description

Der soziale Wandel, der die moderne Gesellschaft hervorgebracht hat, und der Wandel, dem die moderne Gesellschaft unterliegt, hatte und hat einen ambivalenten Charakter. Im Zuge der Entfal-tung und Durchsetzung moderner Institutionen und einer typisch modernen Form sozialer Diffe-renzierung nimmt die Rationalität typischer Handlungsorientierungen und institutioneller Arran-gements zugleich zu - unter gewissen Aspekten ebenso aber auch ab; es wachsen Freiheitsgrade und -chancen, zugleich jedoch Zwänge, Abhängigkeiten und Intensitäten sozialer Kontrollen; es vermehren sich in unerhörtem Ausmaße Optionsspielräume der Individuen, zugleich versteinern strukturelle Lage, die notwendige Bedingungen jener Optionalisierung sind; es erweitern sich die Radien der Machbarkeit, der technischen Gestaltungsfähigkeit, zugleich wachsen unkontrollierbare Risiken den politischen Akteuren über den Kopf.
Zwar kannte bereits die soziologische Klassik das Motiv ambivalenter Modernisierung und liefern die Krisen der "ersten Moderne" ein Leitmotiv für die Entfaltung komplexer Theorien der Moderne, aber in jüngster Zeit setzt sich eine Deutung durch, derzufolge der ambivalente Charakter der Modernisierung nicht zur Suche dem richtigen Rezept zur techno-politischen Optimierung der Lage aufruft, sondern erstens zur Einsicht in den "antinomischen" Charakter - in die Unhintergehbarkeit der simultanen Geltung scheinbar widersprüchlicher Charakterisierungen der Modernisierung - verpflichten und zweitens zur Frage nach den gesellschaftstheoretischen und -politischen Konsequenzen aus dieser Einsicht führt.
Das Seminar befasst sich im Zuge der Untersuchung klassischer, kanonischer und neuerer Modernisierungstheoreme mit diesem Übergang des Deutungsfokus von der (vermeintlich reparablen) Ambivalenz zur notorischen Antinomie.

Literature

Erste vorbereitende Literatur: Georg Simmel (1989): Philosophie des Geldes, Ffm: Suhrkamp.
S. 375-482; Talcott Parsons (1990): Das System moderner Gesellschaften, München: Juventa; Armin Nassehi (2006): Der soziologische Diskurs der Moderne, Ffm.: Suhrkamp.


Structure Tree
Lecture not found in this Term. Lecture is in Term WS 2012/13 , Currentterm: SoSe 2023