Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Arbeits- oder Wissensgesellschaft? Debatten zur Zukunft moderner Gesellschaften (Pflichtveranstaltung MMA 3) - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer 068269 Kurztext
Semester WS 2013/14 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Studienjahr
Max. Teilnehmer/-innen
Credits Belegung Belegpflicht
Hyperlink http://www.uni-muenster.de/Soziologie
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Do. 10:00 bis 12:00 woch 24.10.2013 bis 06.02.2014  Scharnhorststr. 121 - SCH 121.555         40
Gruppe [unbenannt]:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Ernst, Stefanie, Prof. Dr. verantwort
Studiengänge
Abschluss - Studiengang Sem ECTS Bereich Teilgebiet
Master - Soziologie (88 149 7) - MMA 3
Promotion (Dr. phil.) - Soziologie (68 149 1) - Prom.
Zuordnung zu Einrichtungen
Fachbereich 06 Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Inhalt
Kommentar

Euphorisch als Phase der Egalisierung und des unbeschränkten Zugangs zum Wissen der Welt gepriesen, macht sich seit einiger Zeit Ernüchterung über den Aufbruch in die Informations- und Wissensgesellschaft breit. Die Bedeutung des Rohstoffs „Wissen“ und sein Stellenwert für die Modernisierung der Gesellschaft stehen ebenso zur Debatte wie die Rede über ein Ende der Arbeitsgesellschaft. Ausgehend von der Beobachtung, dass der Wandel der Strukturen von Arbeit und Wissen vor dem Hintergrund makrosoziologischer Veränderungen stattfindet und sich auf organisationaler wie individueller Ebene unterschiedlich auswirkt, sollen theoretischen Entwürfe und die Antinomien dieser Prozesse ausgelotet und erforscht werden.

Arbeitsformen: 15-20 min. (p. Person) Input, Präsentation der Themen mit eigenständiger schriftl. Ausarbeitung (und Zusatzliteratur (7-10 Seiten), Hausarbeiten werden zum Kursende vergeben. Gerne kann über das Sekretariat bereits jetzt ein Präsentationsthema per Email vergeben werden. 

Lernziele:

Das Seminar soll das Verständnis für das beschriebene Forschungsgebiet wecken und vertiefen. Dazu zählt sowohl das Ziel, dass die in den Teilgebieten wichtigen Schlüsselbegriffe beherrscht, Theorien und Konzepte bekannt als auch Wechselwirkungen mit Teilgebieten anderer Disziplinen erkannt werden.

Ein weiteres Ziel ist es, den Transfer auf eigene oder beobachtete Praxis zu erreichen und eine Schärfung der analytischen Fähigkeiten der Studierenden zu bewirken.

Die Studierenden übernehmen in Arbeitsgruppen und als Moderatorinnen und Moderatoren Verantwortung für die Sitzungen. Um dies zu gewährleisten, werden in der konstituierenden Sitzung Vereinbarungen getroffen und Verbindlichkeiten festgeschrieben

 

Literatur

Literatur:

Castels, M. 2001-03: Das Informationszeitalter, 3 Bd.. Opladen: VS.

Deutschmann, C. 2002: Postindustrielle Industriesoziologie. Theoretische Grundlagen, Arbeitsverhältnisse und soziale Identitäten. Weinheim, München: Juventa.

Elias, N. 1987: Engagement und Distanzierung. Studien zur Wissenssoziologie I, Frankfurt a.M.: Suhrkamp

Engelhardt, A./ Kajetzki, L. (Hg.) 2010: Handbuch Wissensgesellschaft. Bielefeld: Transkript.

Gorz, A. 2000: Arbeit zwischen Misere und Utopie. FfM: Suhrkamp.

Knoblauch, H. 2005:  Wissenssoziologie. Konstanz: UVK

Kühl, S. 2011: Organisationen: eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WS 2013/14 , Aktuelles Semester: SoSe 2023