Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Konkretion des Habitusbegriff in entwicklungspsychologischer Perspektive. Alfred Lorenzers Begriff der Interaktionsform im Vergleich zur frühen Habitusforschung Pierre Bourdieus - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer 062601 Kurztext
Semester SS 2018 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Studienjahr
Max. Teilnehmer/-innen
Credits Belegung Belegpflicht
Hyperlink http://www.uni-muenster.de/Soziologie
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 14:00 bis 16:00 woch 10.04.2018 bis 17.07.2018  Scharnhorststr. 121 - SCH 121.554         40
Gruppe [unbenannt]:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Schindler, Roland, Dr. verantwort
Studiengänge
Abschluss - Studiengang Sem ECTS Bereich Teilgebiet
Bachelor - Soziologie (82 149 17) -
Bachelor Berufskollegs - Wirtschaftslehre / Politik (LF 976 11) -
Zwei-Fach-Bachelor - Politikwissenschaft (L2 129 11) -
Zwei-Fach-Bachelor - Soziologie (L2 149 11) -
Master of Ed. LA Bk.(BAB) - Wirtschaftslehre / Politik (M4 976 8) -
Zwei-Fach-Bachelor - Ökonomik (L2 960 11) -
Prüfungen / Module
Prüfungsnummer Modul
18002 Seminar II zum Thema Wissenssoziologie (Prüfungsleistung) - Zwei-Fach-Bachelor Soziologie Version 2011
21002 Seminar II zum Thema Soziologische Theorie (Prüfungsleistung) - Zwei-Fach-Bachelor Soziologie Version 2011
21001 Seminar I zum Thema Soziologische Theorie - Zwei-Fach-Bachelor Soziologie Version 2011
32004 Wahlpflichtveranstaltung aus dem Bereich "Soziologische Theorie" - Bachelor (2-Fach) Ökonomik Version 2010
29004 Wahlpflichtveranstaltung aus dem Bereich "Soziologische Theorie" - Bachelor (2-Fach) Ökonomik Version 2007
18001 Seminar I zum Thema Wissenssoziologie - Zwei-Fach-Bachelor Soziologie Version 2011
26002 Soziologische Grundlagen und Grundbegriffe - Zwei-Fach-Bachelor Politikwissenschaft Version 2011
42002 Soziologische Grundlagen und Grundbegriffe - Zwei-Fach-Bachelor Ökonomik Version 2011
20002 Soziologische Grundlagen und Grundbegriffe - Bachelor Berufskollegs Wirtschaftsl. / Politik Version 2011
18001 Seminar I - Studienleistung - Bachelor Soziologie Version 2017
18002 Seminar II - Prüfungsleistung - Bachelor Soziologie Version 2017
18101 Seminar I - Studienleistung - Bachelor Soziologie Version 2017
18102 Seminar II - Prüfungsleistung - Bachelor Soziologie Version 2017
21001 Seminar I - Studienleistung - Bachelor Soziologie Version 2017
21002 Seminar II - Prüfungsleistung - Bachelor Soziologie Version 2017
21101 Seminar I - Studienleistung - Bachelor Soziologie Version 2017
21102 Seminar II - Prüfungsleistung - Bachelor Soziologie Version 2017
Zuordnung zu Einrichtungen
Fachbereich 06 Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Inhalt
Kommentar

Alfred Lorenzer ist etwas aus der soziologischen Perspektive geraten. Der Psychoanalytiker hat seine Hochzeit in dern 1970er und 1980er Jahren. Für die Soziologie sind seine Arbeiten von Inte-resse, weil er soziologisches Denken, dem Zeitgeist entsprechend am Historischen Materialismus orientiert, in die Interpretation der Freudschen Psychoanalyse gebracht hat. Er formulierte damit einen Gegenpol zur Ich-Psychologie Heinz Hartmanns, welche von genetischen Potentialen `ge-sunder´ Ich-Funktionen ausging, die sich in einer „konfliktfreien Ich-Sphäre” entwickeln könnten. Gegen diese Annahme angeborener Ich-Leistungen setzt Lorenzer seinen Begriff der Interaktions-form, der überraschende Berührungspunkte mit Bourdieus Habitustheorie ausweist. Insbesondere in einem frühen Text Bourdieus - "Grundlagen einer Theorie der symbolischen Gewalt " mit J.C. Passeron - zeigen sich darüber hinaus Elemente einer Kommunikationstheorie der habituellen Entwicklung, die einerseits für das Verständis des Habitus nach Bourdieu relevant ist, und ande-rerseits eine weitere Brücke zum Ansatz von Lorenzer bildet, die zu wichtigen entwicklungpsycho-logischen Konkretionen der Habitustheorie beitragen kann.


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SS 2018 , Aktuelles Semester: WiSe 2022/23