Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Geschlechtsspezifische Sozialisation. Über das soziale Ausarbeiten geschlechtsspezifischer Unterschiede in Familie und Schule - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer 067142 Kurztext
Semester SS 2009 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Studienjahr
Max. Teilnehmer/-innen
Credits Belegung Keine Belegpflicht
Hyperlink http://www.uni-muenster.de/Soziologie
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 12:00 bis 14:00 woch 15.04.2009 bis 22.07.2009  Scharnhorststr. 121 - SCH 121.554         45
Gruppe [unbenannt]:
 
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Schindler, Roland, Dr. verantwort
Studiengänge
Abschluss - Studiengang Sem ECTS Bereich Teilgebiet
Bachelor Sonder - Erziehungswissenschaft Studium Lehramt (LS Z51 0) - ESL L2
Bachelor Sonder - Erziehungswissenschaft Studium Lehramt (LS Z51 0) - ESL L3
Master of Ed. LA Gym/Ges - Pädagogik (M3 E63 8) -
Zuordnung zu Einrichtungen
Fachbereich 06 Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Inhalt
Kommentar <p class="MsoNormal">Ausgehend von den erfolgreichen biologistischen Erklärungen von A. und B. Pease für die Herausbildung der Unterschiede der Geschlechter werden wir in diesem Seminar die soziologischen Entgegnungen zu solchen Ansätzen diskutieren. Ausgehend von einer umfassenden Diskussion der Karriere des Begriffs geschlechtsspezifischer Sozialisation &ndash; der heute in den gender studies kaum mehr vertreten wird - wollen wir die faktisch sich vollziehende Verschränkung von gesellschaftlichen Strukturen und individuellen Geschlechtsidentitäten analysieren. Was ist männlich? Was ist weiblich? Wie sind Männer? Wie sind Frauen? Wie hängt das mit unserer Gesellschaft zusammen? Welchen Einfluss haben Erziehung und Sozialisation in Familie und Schule? Welche Rolle spielen die von den Medien übermittelten Geschlechtsbilder?</p> <p class="MsoNormal">&nbsp;</p>
Literatur <p class="MsoNormal">Hagemann-White, Carol (1984): Sozialisation: Weiblich &ndash; männlich, Opladen. </p> <p class="MsoNormal">Kessler, S.J.; Mc Kenna, W. (1978), Gender. An ethnomethodological approach, New York.</p> <p class="MsoNormal">Maihofer, A. (2002), Geschlecht und Sozialisation. Eine Problemskizze. In: Erwägen, Wissen, Ethik. Streitforum für Erwägenskultur 13, S. 13-26.</p><p class="MsoNormal">Pease, B.; Pease, A. (2000): Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken. Ganz natürliche Erklärungen für eigentlich unerklärliche Schwächen, Berlin.</p>

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SS 2009 , Aktuelles Semester: WiSe 2022/23