Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Algebraische Geometrie - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Vorlesung Langtext
Veranstaltungsnummer 100215 Kurztext
Semester WS 2017/18 SWS 4
Erwartete Teilnehmer/-innen Studienjahr
Max. Teilnehmer/-innen
Credits Belegung Belegpflicht
Hyperlink
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Mi. 14:00 bis 16:00 woch 11.10.2017 bis 24.01.2018  Einsteinstr. 64 - M B 3 (M 3)        
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Fr. 10:00 bis 12:00 woch 13.10.2017 bis 26.01.2018  Einsteinstr. 64 - M B 3 (M 3)        
Gruppe [unbenannt]:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Scherotzke, Sarah, Prof. Dr. verantwort
Studiengänge
Abschluss - Studiengang Sem ECTS Bereich Teilgebiet
Master - Mathematik (88 105 13) -
Master - Mathematik (88 105 10) -
Prüfungen / Module
Prüfungsnummer Modul
18005 Vorlesung 2 - Master Mathematik Version 2010
16003 Vorlesung 2 - Master Mathematik Version 2013
18001 Vorlesung 1 - Master Mathematik Version 2010
16001 Vorlesung 1 - Master Mathematik Version 2013
18010 Klausur/mündliche Prüfung zu einer Vorlesung/Vorlesungskombination - Master Mathematik Version 2010
Zuordnung zu Einrichtungen
Fachbereich 10 Mathematik und Informatik
Inhalt
Kommentar

Die Theorie der Schemata ist eine Verallgemeinerung der algebraischen Varietäten, welche in klassischer algebraischer Geometrie studiert werden. Dieser Ansatz hat viele Vorteile zum klassischen. So ist zum Beispiel die Definition von Morphismen, Verklebungen und Existenz von Faserprodukte natürlich gegeben. Ausserdem erlauben Schemata Phänomene wie Nilpotenz zu erfassen, welche algebraischen Varietäten verborgen bleiben. Sie wurden 1960 von Alexander Grothendiek eingeführt und basieren auf kommutativer Algebra. Das Ziel der Vorlesung ist es die Grundbegriffe der Schema-Theorie und kohärente Garben auf Schemata einzuführen.

Literatur
  1. U. Görtz and T. Wedhorn. Algebraic geometry I. Advanced Lectures in Mathematics. Vieweg + Teubner, Wiesbaden, 2010. Schemes with examples and exercises.
  2. A. Grothendieck and J. A. Dieudonné. Eléments de géométrie algébrique. I. Le langage des schémas. Inst. Hautes Etudes Sci. Publ. Math., (4):228, 1960.
  3. R. Hartshorne. Algebraic geometry. Springer-Verlag, New York, 1977. Graduate Texts in Mathematics, No. 52.
  4. D. Mumford. The red book of varieties and schemes, volume 1358 of Lecture Notes in Mathematics. Springer-Verlag, Berlin, 1988.
Voraussetzungen

Grundvorlesungen, Algebra 1; Kommutative Algebra nützlich, aber nicht erforderlich


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WS 2017/18 , Aktuelles Semester: WiSe 2022/23