Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Einführung in das Studium der neueren Geschichte: „Zwangsverordnete Freundschaft“? – Die DDR und die Volksrepublik Polen in verflechtungsgeschichtlicher Perspektive - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Proseminar Langtext
Veranstaltungsnummer 086228 Kurztext
Semester WiSe 2021/22 SWS
Erwartete Teilnehmer/-innen Studienjahr
Max. Teilnehmer/-innen 35
Credits Belegung Belegpflicht
Hyperlink
Sprache deutsch
Belegungsfristen
Einrichtungen :
Historisches Seminar
Seminar für Alte Geschichte

Einrichtungen :
Historisches Seminar
Seminar für Alte Geschichte
Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 08:00 bis 12:00 woch von 19.10.2021  Fürstenberghaus - F 040         35
Gruppe [unbenannt]:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Kluger, Anne verantwort
Studiengänge
Abschluss - Studiengang Sem ECTS Bereich Teilgebiet
Zwei-Fach-Bachelor - Geschichte (L2 068 11) -
Zwei-Fach-Bachelor - Geschichte (L2 068 18) -
Bachelor HRSGe - Geschichte (LH 068 11) -
Bachelor HRSGe - Geschichte (LH 068 18) -
ErwSt Zwei-Fach-Bachelor - Geschichte (52 068 20) -
Erweit.stud. BA HRSGe - Geschichte (5H 068 20) -
Prüfungen / Module
Prüfungsnummer Modul
13030 Hausarbeit (bei Modulbeginn ab Wintersemester 2019/2020) - Bachelor HRSGe Geschichte Version 2018
13020 Hausarbeit (bei Modulbeginn vor Wintersemester 2019/2020) - Bachelor HRSGe Geschichte Version 2018
13010 Propädeutik Klausur (bei Modulbeginn vor Wintersemester 2019/2020) - Bachelor HRSGe Geschichte Version 2018
13002 Proseminar: Einführung in das Studium der Neueren und Neuesten Geschichte - Bachelor HRSGe Geschichte Version 2018
13002 Proseminar: Einführung in die Neuere und Neueste Geschichte - Bachelor HRSGe Geschichte Version 2011
16030 Hausarbeit (bei Modulbeginn ab Wintersemester 2019/2020) - Zwei-Fach-Bachelor Geschichte Version 2018
16020 Hausarbeit (bei Modulbeginn vor Wintersemester 2019/2020) - Zwei-Fach-Bachelor Geschichte Version 2018
16010 Propädeutik Klausur (bei Modulbeginn vor Wintersemester 2019/2020) - Zwei-Fach-Bachelor Geschichte Version 2018
16002 Proseminar: Einführung in das Studium der Neueren und Neuesten Geschichte - Zwei-Fach-Bachelor Geschichte Version 2018
16002 Proseminar: Einführung in die Neuere und Neueste Geschichte - Zwei-Fach-Bachelor Geschichte Version 2011
13010 Hausarbeit - Erweit.stud. BA HRSGe Geschichte Version 2020
13002 Proseminar: Einführung in das Studium der Neueren und Neuesten Geschichte - Erweit.stud. BA HRSGe Geschichte Version 2020
16010 Hausarbeit - ErwSt Zwei-Fach-Bachelor Geschichte Version 2020
16002 Proseminar: Einführung in das Studium der Neueren und Neuesten Geschichte - ErwSt Zwei-Fach-Bachelor Geschichte Version 2020
Zuordnung zu Einrichtungen
Fachbereich 08 Geschichte/Philosophie
Inhalt
Kommentar

Als "sozialistische Bruderstaaten" des sog. Ostblocks sollte die DDR und die Volksrepublik Polen idealerweise eine partnerschaftliche, harmonische Beziehung verbinden. Tatsächlich gestaltete sich das Verhältnis zwischen den beiden Staaten aber durchaus spannungsvoll und dynamisch. Zwar teilten sie mit ihrer Bündniszugehörigkeit ihre ideologischen Grundlagen und wiesen Ähnlichkeiten in ihren politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ansprüchen und Strukturen auf. Gleichzeitig führten z. B. die belastete Vergangenheit und unterschiedliche Umsetzungen blockübergreifender Prämissen immer wieder zu Konflikten. Handelte es sich also - wie der Bürgerrechtler Ludwig Mehlhorn konstatiert - um eine "zwangsverordnete Freundschaft"?
Diese Frage greifen wir im Proseminar auf und untersuchen die DDR und die Volksrepublik Polen aus verflechtungsgeschichtlicher Perspektive. Verschiedene Quellen und methodische Zugänge dienen zum einen dazu, ostdeutsch-polnische Gemeinsamkeiten und Unterschiede herauszuarbeiten. Zum anderen analysieren wir wechselseitige Transferprozesse und Einflussnahmen, gegenseitige Wahrnehmungen und Konfliktpotentiale.
Neben Entwicklungen auf staatlicher Ebene stehen dabei auch nichtstaatliche Austausch- und Abgrenzungszusammenhänge (und damit kirchliche Initiativen, gesellschaftliche Organisationen, wirtschaftliche, kulturelle und wissenschaftliche Akteure) im Fokus.
An diesem historischen Beispiel werden in der Veranstaltung - wie für ein Proseminar üblich - die methodischen und theoretischen Grundlagen und wichtigsten Hilfsmittel der geschichtswissenschaftlichen Erforschung der Neueren und Neuesten Geschichte vermittelt und praktisch eingeübt.

 

Die Veranstaltung findet digital statt und wir als Kombination aus synchronen und asynchronen Elementen durchgeführt. Dabei steht die Teilnahme an der Veranstaltung auf keinen Fall der Teilnahme an anderen Präsenzveranstaltungen im Weg. Anfahrtswege etc. werden bei der Zeitplanung berücksichtigt.

Literatur

Werner, Michael/Zimmermann, Bénédicte: Vergleich, Transfer, Verflechtung. Der Ansatz der Histoire croisée und die Herausforderung des Transnationalen, in: Geschichte und Gesellschaft 28.4 (2002), S. 607-636; Borodziej, Wlodzimierz: Geschichte Polens im 20. Jahrhundert, München 2010; Hoffmann, Dierk: Von Ulbricht zu Honecker. Die Geschichte der DDR 1949-1989, Berlin 2013; Kerski, Basil: Zwangsverordnete Freundschaft? Die Beziehungen zwischen der DDR und Polen. Versuch einer Bilanz, in: ders.: Die Dynamik der Annäherung in den deutsch-polnischen Beziehungen. Gegenwart und Geschichte einer Nachbarschaft, Düsseldorf 2011, S. 142-156; Mehlhorn, Ludwig: Zwangsverordnete Freundschaft? Die Entwicklung der Beziehungen zwischen der DDR und Polen 1949-1990, in: Eberwein, Wolf-Dieter/Kerski, Basil (Hgg.): Die deutsche-polnischen Beziehungen 1949-2000. Eine Werte- und Interessensgemeinschaft?, Opladen 2001, S. 61-73.

Bemerkung

Die Anmeldephase zum Wintersemester 2021/22 zu den Pro-, Haupt- und Masterseminaren des Seminars für Alte Geschichte und des Historischen Seminars findet elektronisch statt.

Informationen zum Wahlverfahren für Erstsemester werden in der Orientierungswoche durch die Fachstudienberater*in Dr. E. Baumkamp/Dr. T. Tippach (11.10-13.10.21) bekannt gegeben. Eine Wahl der Lehrveranstaltungen kann erst nach dem Besuch der obligatorischen Einführungsveranstaltung erfolgen. Achten Sie bitte auf die Bekanntgabe auf den Homepages und checken regelmäßig Ihre Uni-Mails!


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2021/22 , Aktuelles Semester: WiSe 2022/23