Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Zwischen Gewalt und Empowerment - Feministische Perspektiven auf Prostitution und Sexarbeit im Kapitalismus - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer 068122 Kurztext
Semester SoSe 2022 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Studienjahr
Max. Teilnehmer/-innen 30
Credits Belegung Belegpflicht
Hyperlink
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 10:00 bis 12:00 woch 05.04.2022 bis 12.07.2022  Georgskommende 33, Haus C - Cont BH-5        
Gruppe [unbenannt]:
 


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Eilers, Lina-Marie verantwort
Freise, Matthias, Priv.-Doz. Dr. verantwort
Studiengänge
Abschluss - Studiengang Sem ECTS Bereich Teilgebiet
- Allgemeine Studien ( AST 4) - 3
Prüfungen / Module
Prüfungsnummer Modul
2216010 Zwischen Gewalt und Empowerment - Feministische Perspektiven auf Prostitution und Sexarbeit im Kapitalismus - Allgemeiner Abschluss Allgemeine Studien Version 2004
Zuordnung zu Einrichtungen
Fachbereich 06 Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften
Inhalt
Kommentar

Prostitution/Sexarbeit scheint die feministische Linke zu spalten. Spätestens seit den Feminist Sex Wars in den späten 70er Jahren haben sich in der feministischen Praxis entlang der Frage der Prostitution/Sexarbeit zwei Strömungen herausgebildet. Die einen verstehen selbstbestimmte Sexarbeit als empowernd und als Strategie gegen patriarchale Strukturen, für die anderen ist Prostitution unterdrückende Gewalt, ein Zusammenspiel kapitalistischer und patriarchaler Strukturen. Während das Thema in feministischer Praxis heiß diskutierten wird, bleiben theoretische Perspektiven auf die Kontroverse der Prostitution/Sexarbeit oft unbeachtet. Wie sehen also feministisch-theoretische Perspektiven auf die Kontroverse der Prostitution/Sexarbeit aus? Inwiefern hängen in der Thematik materialistische/ ökonomische Analysen mit feministischen zusammen? Und inwiefern können zeitgenössische feministische Theorien produktiv für eine theoretische Herangehensweise an die Thematik sein?

 

Diesen Fragen soll im studentischen Seminar „Zwischen Gewalt und Empowerment - Feministische Perspektiven auf Sexarbeit und Prostitution im Kapitalismus“ auf den Grund gegangen werden. Hierfür werden wir nach einem kurzen Einstieg in feministische Theorien und empirischen Einordnung der Prostitution/ Sexarbeit frühere Texte zur Debatte erarbeiten, uns sozialistischen, bzw. materialistischen Analysen widmen und intersektionale Theorien lesen.

 

 


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2022 , Aktuelles Semester: WiSe 2022/23