Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]

Alexius Meinong, Über Annahmen - Einzelansicht

Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar Langtext
Veranstaltungsnummer 080623 Kurztext
Semester WiSe 2022/23 SWS 2
Erwartete Teilnehmer/-innen Studienjahr
Max. Teilnehmer/-innen 45
Credits Belegung Belegpflicht
Hyperlink
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt] iCalendar Export für Outlook
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Status Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
iCalendar Export für Outlook
Di. 16:00 bis 18:00 woch 11.10.2022 bis 31.01.2023  Domplatz 23 - DPL 23.206         45
Gruppe [unbenannt]:
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Oliveri, Lucia, Dr. verantwort
Studiengänge
Abschluss - Studiengang Sem ECTS Bereich Teilgebiet
Bachelor HRSGe - Praktische Philosophie (LH 977 18) -
Zwei-Fach-Bachelor - Philosophie (L2 127 18) -
Master - Physics (88 F24 20) -
Master - Mathematics (88 F23 20) -
Bachelor - Physik (82 128 20) -
Bachelor - Mathematik (82 105 20) -
Bachelor - Informatik (82 079 20) -
Prüfungen / Module
Prüfungsnummer Modul
30010 Modulabschlussprüfung - Master Physics Version 2020
33010 Modulabschlussprüfung - Bachelor Physik Version 2020
33010 Modulabschlussprüfung - Bachelor Physik Version 2012
142005 Metaphysik/Erkenntnistheorie - Bachelor Informatik Version 2020
142004 Metaphysik/Erkenntnistheorie (mit mündlicher Prüfung) - Bachelor Informatik Version 2020
142003 Metaphysik/Erkenntnistheorie (mit Hausarbeit) - Bachelor Informatik Version 2020
92004 M4: Seminar zur Metaphysik/Erkenntnistheorie (ohne Modulprüfung) - Bachelor Informatik Version 2014
92003 M3: Seminar zur Metaphysik/Erkenntnistheorie (mit Modulprüfung) - Bachelor Informatik Version 2014
152005 Metaphysik/Erkenntnistheorie (ohne Prüfung) - Bachelor Mathematik Version 2020
152004 Metaphysik/Erkenntnistheorie (mit mündlicher Prüfung) - Bachelor Mathematik Version 2020
152003 Metaphysik/Erkenntnistheorie (mit Hausarbeit) - Bachelor Mathematik Version 2020
122004 M4: Seminar zur Metaphysik/Erkenntnistheorie (ohne Modulprüfung) - Bachelor Mathematik Version 2014
122003 M3: Seminar zur Metaphysik/Erkenntnistheorie (mit Modulprüfung) - Bachelor Mathematik Version 2014
33006 M4: Seminar zur Metaphysik/Erkenntnistheorie - Bachelor Physik Version 2020
33005 M3: Seminar zur Metaphysik/Erkenntnistheorie - Bachelor Physik Version 2020
32006 M4: Seminar zur Metaphysik/Erkenntnistheorie - Bachelor Physik Version 2012
32005 M3: Seminar zur Metaphysik/Erkenntnistheorie - Bachelor Physik Version 2012
612004 Metaphysik / Erkenntnistheorie (mit mündlicher Prüfung) - Master Mathematics Version 2020
612003 Metaphysik / Erkenntnistheorie (mit Hausarbeit) - Master Mathematics Version 2020
30001 Basisseminar Philosophie - Master Physics Version 2020
13005 Metaphysik/Erkenntnistheorie (ohne Prüfung) - Zwei-Fach-Bachelor Philosophie Version 2018
13004 Metaphysik/Erkenntnistheorie (mit mündlicher Prüfung) - Zwei-Fach-Bachelor Philosophie Version 2018
13003 Metaphysik/Erkenntnistheorie (mit Hausarbeit) - Zwei-Fach-Bachelor Philosophie Version 2018
13004 Metaphysik/Erkenntnistheorie - Zwei-Fach-Bachelor Philosophie Version 2011
13003 Metaphysik/Erkenntnistheorie (mit Modulprüfung) - Zwei-Fach-Bachelor Philosophie Version 2011
13004 Metaphysik/Erkenntnistheorie (mit mündlicher Prüfung) - Bachelor HRSGe Prakt. Philosophie Version 2018
13003 Metaphysik/Erkenntnistheorie (mit Hausarbeit) - Bachelor HRSGe Prakt. Philosophie Version 2018
12003 Erkenntnistheorie/Metaphysik (mit Modulprüfung) - Bachelor HRSGe Prakt. Philosophie Version 2011
Zuordnung zu Einrichtungen
Fachbereich 08 Geschichte/Philosophie
Inhalt
Kommentar

Das Annehmen ist ein intentionaler Akt der Betrachtung von propositionalen Gehalten. In argumentativer Herangehensweise ist man oft eingeladen, Propositionen zu akzeptieren, mit dem Ziel, dessen Folgen abzuleiten bzw. eine andere Proposition zu bestimmen. „Nimmt man an, dass p und q, dann“ oder „Wenn p, dann q oder r“ sind übliche sprachliche Ausdrücke von Akten des Annehmens.

In seinem Werk „Über Annahme“1 argumentiert der Philosoph Alexius Meinong (1853-1920) contra Franz Brentano (1838-1917) dafür, dass die Annahmen besondere Arte von intentionalen Akten sind. Wenn, laut Brentano, Vorstellungen, Urteile und Gefühle die Arten von „auf etwas gerichtet sein“ ausschöpfen, bestreit Meinong, dass die Annahmen weder in die Klasse der Vorstellungen noch in diejenige der Urteile fallen. Besonders wichtig ist der Unterschied zwischen Urteilen und Annehmen: Wenn das Urteilen das Element der Überzeugung notwendigerweise einbehält, bringt das Annehmen keine Überzeugung mit sich. Wenn es nicht so wäre, könnten Annahmen nicht die Funktion erfüllen, andere Propositionen zu bestimmen. Es folgt daraus, dass, obwohl Annahmen und Urteile aufgrund ihrer sprachlichen Ausdrucke nicht unterschieden werden können, wir sie psychologisch unterscheiden sollen. „Claire ist eine Philosophin“ kann sowohl ein Urteil (ich behaupte, dass sie eine Philosophin ist) als auch eine Annahme sein (ich überlege kontrafaktisch, dass Claire, eine berühmte Mathematikerin, auch Philosophie hätte studieren können), obwohl der sprachliche Ausdruck „Claire ist eine Philosophin“ in beiden Fällen unverändert bleibt. Das Annehmen fügt eine gewisse Freiheit in Denken ein, die uns ermöglicht, auf Objekte gerichtet zu sein und über diese überlegen zu können, obwohl wir deren Existenz oder deren Bestimmung nicht überzeugt sein. Ich bin nicht überzeugt, dass Claire eine Philosophin ist, weil ich weiß, dass sie eine Mathematikerin ist; wenn ich sage, dass Claire eine Philosophin ist, tue ich als ob sie eine Philosophin wäre.

Ziel des Seminars ist es, zu verstehen, warum Meinong denkt, dass der Unterschied zwischen Urteilen und Annehmen notwendig ist, um Mentalphänomene zu erklären, wie das Einfühlen in andere Personen; das Nachdenken über nicht-existierende oder unmögliche Objekte, wie z.B. Werte in der Ethik (Werte sind keine physische Objekte, aber wir reden von denen, als ob sie wirklich sind). Die enge Verbindung zwischen Meinongs Theorie der Annahme und seine Objektstheorie werden wir im Seminar schildern. Weiteres Ziel des Seminars ist nicht nur, anhand der Lektüre des Werkes Meinongs sich eines zentralen Themas anzunähern, wie es innerhalb einer der wichtigsten philosophischen Schule des 20 Jh., die von Brentano initiierte Phänomenologie, betrachtet wurde. Auch der Philosoph Bertrand Russell (1872-1970) setzt sich mit den Theorien Meinongs auseinander und die Diskussion beeinflusst die analytische Tradition stark. Darüber hinaus zeigt sich die Arbeit von Meinong durch eine fruchtbare philosophische Methode aus, die nähre Betrachtung verlangt. Wie Russell von Meinongs Methode schreibt: „although empiricism as a philosophy does not appear to be tenable, there is an empirical manner of investigating, which should be applied in every subject-matter. This is possessed in a very perfect form by the works we are considering.”2

 

1 Meinong, A ([1902] 1910) Über Annahme, Leipzig 1902; 1910 (der Text wird als PDF zur Verfügung gestellt).

2 Russell, B., Meinong’s Theory of Complexes and Assumptions, Mind 13/50 (1904): 204-19.


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2022/23 , Aktuelles Semester: SoSe 2023